by

Freiham – zurück in die Zunkunft

Noch existiert Freiham-Nord, der Stadtteil der in den kommenden Jahrzehnten am westlichen Rand Münchens 20.000 Menschen ein Zuhause geben soll, nur auf dem Reißbrett. Und auch dort nur in groben Zügen. Um die Wartezeit bis zur Fertigstellung des Stadtteils etwas abzukürzen und den Aubinger und Freihamer Bürgern schon mal einen kleinen Vorgeschmack auf das Kommende zu geben, hat das Planungsreferat der Stadt München vor kurzem einen Infopfad auf den Äckern angelegt, die in naher Zukunft dem Stadtteil weichen werden.

Dieser Infopfad hat es in sich. Zwar ist er leicht zu übersehen – die dünnen blauen Holzpfähle mit den angetackerten Informationstafeln sind inmitten der riesigen grünen Flächen schwer zu entdecken – doch wer sich die Mühe macht und mit festen Schuhen durch das mitunter matschige Erdreich stapft, erlebt eine kleine Überraschung.

Denn die Texte und Bilder auf den Tafeln berichten von einer Zeit, die erst noch kommt. Freiham 2033 steht dort beispielsweise auf einer Tafel geschrieben. Darauf berichtet  ein Kind aus dem Jahr 2033 von Omas Erzählungen, wie es an dieser Stelle an der heute das Schild steht, vor vielen Jahrzehnten ausgesehen hat.

Es erzählt vom Haus vom kauzigen Toni, das hier mitten auf dem Feld gestanden hat, an dem sie auf dem Weg zu Opa, der am Rand von Neuaubing wohnte,  immer vorbeigekommen sind. Jetzt, berichtet der (fiktive) Bub weiter, wo das Feld verschwunden und alles zugebaut und der Toni nicht mehr ist, wohnt hier der Joschi – im dritten Stock. Auch die Lollo wohnt im selben Haus und wie der kauzige Toni damals, bauen sie Gemüse an. Allerdings nicht mehr auf dem Boden, wie einst der Toni, sondern stattdessen auf dem Dach.

2013-10-06 14.32.33
Infotafel nördlich der Energiezentrale Freiham.

Nicht alle Tafeln auf dem Pfad, der sich vom Bahnhof Aubing im Osten bis zum neuen, betongrauen Freihamer Bahnhof im Süden zieht, beherbergen solche Geschichten. Auf manchen wird nur ganz klassisch und bisweilen langweilig informiert, zum Beispiel über archäologische Untersuchungen auf dem Gelände.

Aber richtig interessant und unterhaltsam wird es, wenn der Blick in die Zukunft nicht allzu trocken ausfällt und die Fantasie kleine Freudensprünge macht, über das was da noch alles kommen mag. Denn das ganze Leben ist Veränderung – und manchmal ist es gar nicht so schlecht, wenn dabei kein Stein auf dem anderen bleibt.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere